Dezember 2015

Filmarten definieren und für Auftragsfilme richtig briefen

In der Kommunikation mit Film und Video dominiert mit Bezug auf die Bezeichnung von Filmarten mangels allgemein gültiger Definitionen oftmals gefährliches Halbwissen. Der Knackpunkt liegt darin, was der Produzent auf Basis der Filmbezeichnung bei einer Projektanfrage oder beim Start der Zusammenarbeit aus der Begrifflichkeit für das Projekt ableitet. Wer Familienfreunde für ein gemeinsames Weekend in sein Ferienhaus einlädt und rückbestätigt, dass die Mitnahme der Kinder problemlos möglich sei, erwartet nicht die Grosseltern als Begleitung. Und um beim Beispiel zu bleiben: Opa wird von dem extra bereitgestellten Kinder-Dreirad beschränkt begeistert sein. [...]

Jürg Ebe: »Storytelling heißt, eine Geschichte gut zu erzählen!«

Der erfahrene Filmregisseur Jürg Ebe (bekannt für »Handyman« und »Liebling, lass uns scheiden!«) spricht über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Spielfilm und Auftragsfilm und erklärt mit dem Beispiel einer Pizza in der Zusammenarbeit mit einem Regisseur zu vermeiden ist. Gute Geschichten bieten gemäß Jürg Ebe dem Zuschauer Identifikationsfiguren, an deren Entwicklung der Zuschauer Anteil nehmen kann, gemäss Ebe der beste Maßstab für eine starke Geschichte. Charaktere sind seiner Meinung nach das A und O für einen Filmemacher und sie sind das Schwierigste überhaupt. [...]

Gutes Storytelling mit CSI-Checkliste erkennen und optimieren

Storytelling wird oftmals als Zaubermittel für die Kommunikation mit Film und Video betrachtet. Aber was ist eine gute Story? Ich nutze als Checkliste dazu seit mehr als einem Jahrzehnt drei einfache Fragen. Denn die Integration von Key Messages in einem Filmkonzept lässt sich vom Auftraggeber meist einfacher überprüfen als das Storytelling. Ob nobler Eskapismus zum alleinigen Zweck der Unterhaltung (Spielfilm), Wissensvermittlung (Dokumentarfilm) oder ob der Treiber wie beim Werbefilm oder Imagefilm darin liegt, Kaufabsicht, Image, Sympathie oder Bekanntheit einer Marke zu beeinflussen, ein Film soll verändern und bewirken. [...]