März 2016

Editing und Montage von Film und Video

Der eigentliche Zweck der Montage, und damit wird auch klar, warum die Montage dem Filmschnitt begrifflich übergeordnet sein sollte, besteht darin das Thema, das Sujet, Handlungen, Taten und die Dynamik innerhalb eines Filmes zusammenhängend und folgerichtig darzulegen. So jedenfalls sah es der berühmte Sergej Eisenstein, der Erfinder der Dialektik in der Filmmontage. [...]

Der Filmschnitt ist tot. Lang lebe die Montage!

Die Kraft und das Potential des Filmschnitts liegt in der Montage. Nicht ohne Grund sprechen viele Filmschaffende darum ganz bewusst nicht von schneiden sondern von montieren oder editieren. Wird vorne und hinten vom Cutter "ein Stück Film" abgeschnitten, dann ist die Bezeichnung Schnitt dem Vorgang durchaus angemessen. Für alles andere, was im Schneideraum passiert, ist das Wort zu vereinfachend, wenn nicht sogar irreführend. Filme werden nicht mit dem Hammer zusammengenagelt. [...]

Modulare Produktfilme zur Online Vermarktung einer Mobile App

Fallstudie: Die Ländergesellschaft eines international tätigen Finanz-Dienstleisters hat eine radikale Vereinfachung sämtlicher Kontaktpunkte über eine App eingeleitet. Da Filme und Videos bei der Vermarktung der App eine entscheidende Rolle spielen sollen, wird auf den Einbezug einer klassischen Werbeagentur verzichtet und statt dessen mit einem Pitch eine Filmagentur evaluiert. [...]

Was kann Farbpsychologie in Film und Video leisten?

Während in nahezu allen Disziplinen des Marketings und der Kommunikation an abverkaufsrelevanten Kontaktpunkten die Evaluation von Farben und die Arbeit mit Farbkonzepten unverzichtbar ist, gehen Filmemacher im Auftragsfilm, bei TV-Spots ebenso wie beim Imagefilm, Produktfilm oder Online-Video mit Farbpsychologie um, als wären sie Pfahlbauer aus dem Neolithikum. Diese Nachlässigkeit geht zu Lasten der Wirkung! [...]

Dokusoap und Reportage: Im Dschungel Camp der Fachbegriffe

Die Häufigkeit und Wichtigkeit von adaptierten Konzepten auf Basis von Dokusoaps und Reportagen wird in der Unternehmenskommunikation zunehmen. Beide Formate, Reportage und Dokusoap, eignen sich zur Adaption für Vorhaben der Kommunikation oder Marketing, die über reine Unterhaltungszwecke hinaus gehen. So beispielsweise für Konzepte zur seriellen Bewegtbild-Kommunikation im Rahmen einer Multi-Channeling-Strategie. [...]

Patrick Merz: »Wir alle sind gute Schauspieler!«

Regisseur Patrick Merz sagt: »Normalerweise kommt der Filmemacher nach wochenlanger Vorbereitung auf das Set. Er setzt den Darsteller wie ein Stück Dekor in einen wohldurchdachten Bauplan. Dies darf man bei Laiendarstellern in keinem Fall tun. Laien sind nie schlecht. Bei Laien vor der Kamera ist es immer, immer, das Konzept oder das Drehbuch, das stinkt. Dies gilt nicht nur für den Spielfilm sondern auch für Auftragsfilme, besonders für CEO-Videos oder Video Testimonials.« [...]