Off-Voice und Off-Kommentar: Was Du für gute Videos darüber wissen musst!

Damit Hörfilme nicht zum Horrorfilm werden

Off-Voice und Off-Kommentar - filmpuls Ein Leitfaden aus der Praxis für die Praxis

Der Zuschauer verzeiht so einiges. Nicht aber einen schlechten Begleittext aus dem Off. Off-Voice und Off-Kommentar machen ein Video oftmals nicht besser, aber sehr oft schlechter. In diesem Fall macht er meist ohne viel Federlesen von seinem Recht auf sinnvolle Nutzung seiner Lebenszeit Gebrauch … – und klickt das Video weg. Das muss nicht sein.

Dieser Artikel versteht sich als praxisorientierte Checkliste und als Anleitung für den richtigen und professionellen – und darum wirkungsstarken – Umgang mit Voice Over und Off-Kommentar. Er richtet sich gleichermaßen an die Macher von Werbung, Imagefilmen, Webvideos wie an die Auftraggeber von Bewegtbildproduktionen für Marketing und Kommunikation.

Off-Kommentar ist die Stimme aus dem „Off“, der Erzähler, oder eben, wie es der Name sagt, der Kommentar. Wie so oft bei Begrifflichkeiten im Filmgeschäft gibt es keine eindeutige Abgrenzung zwischen Off-Kommentar und Off Voice. In der Regel bezeichnen beide Begriffe dasselbe.

Voice-Over (auch in einem Wort als „Voiceover“ geschrieben) wird dagegen im Bereich der Synchronisation eingesetzt. Er bedeutet ein nichtsynchrones „Übersprechen“ einer bestehenden Stimme. Anders als bei einer Filmsynchronisation geht es bei dieser Art der Übersetzung nicht darum, einen identischen Text in anderer Sprache einer Person in den Mund zu legen. Sondern darum, eine gesprochene Kurz- oder Zusammenfassung über die original gesprochenen Inhalte zu legen. Beliebt ist diese Praxis beispielsweise bei fremdsprachigen Interviewpartnern in den TV-News oder im Radio. Für Videos eine Alternative zu Voice-Over sind Untertitel (Subtitel).

In diesem Artikel geht es ausschließlich um Off-Kommentar und Off-Voice. Beide werden hier als Synonym für die „kommentierende Stimme aus dem Off“ verstanden und verwendet.

Checkliste für professionellen Off-Kommentar

Off-Kommentar ist einfach zu hören. Aber: er ist erstaunlich schwierig zu schreiben. Es ist wie mit dem Küssen: man weiß erst wie es geht, wenn man es tut. Die empirisch ermittelten Zahlen der Fernsehzuschauerforschung zeigen es schon seit Jahrzehnten: Zuschauer sind Weltmeister im gnadenlosen Wegzappen.  Auf was muss geachtet werden, damit der Off-Kommentar nicht der Auslöser dazu ist?

Warum Texten vor den Dreharbeiten beginnt

Wann immer es in der Kommunikation mit Film oder Video um Text aus dem Off geht, spielen Bild und Ton beide eine wichtige Rolle. Erfolgreich kann dieses Zusammenspiel nur sein, wenn es, so wie der Inhalt, von Beginn weg vorgedacht und geplant wird. Wird der Off-Kommentar erst nach den Dreharbeiten im Schnitt an die Hand genommen, kann das schnell auf die Qualität des gesamten Videos durchschlagen. Da hat der Editor im Schnitt mühsam um Sekunden gekämpft, Passagen und Bilder gestrafft und alle überflüssigen Bilder entfernt. Dann kommt der Regisseur (oder beim TV der Redaktor) und stellt schnell einmal fest: Das Tempo des Films und die notwendigen Textpassagen gehen unmöglich zusammen.

Eine Faustregel aus den Nachrichtenredaktionen der TV-Sender: Ein zwei Minuten langer Beitrag besteht etwa hälftig aus O-Ton (Originalton in Interviews und Statements) und illustrierenden Bildern. Für Off-Voice, die Stimme aus dem Off bleibt also noch eine Minute, könnte man meinen. Dies ist falsch, weil der Zuschauer auch noch Pausen und damit Zeit zum Sehen, zum Fühlen und zum Denken braucht. Werden vor und nach den Textstellen noch die notwendigen Pausen abgezogen, schrumpft die verfügbare Zeit für Off-Kommentar auf rund 45 Sekunden. Soviel Zeit bleibt, um alle weiteren relevanten Informationen zu vermitteln. Keine leichte Aufgabe, zumal die Sprache und der Satzbau, den wir für Emails oder Blogs verwenden, im Normalfall als gesprochene Sprache die Länge einer einzelnen Einstellung um ein Vielfaches übersteigen. In der Regel dauert eine durchschnittliche Einstellung etwa 3 bis 5 Sekunden, während die Länge einer Szene von ihrer Funktion im Film und der Erzähldramaturgie abhängig ist.

Es gilt also den Einsatz der Sprache aus dem Off sorgfältig und schon vor Drehbeginn zu planen. Wo braucht es Bilder, was kann der Text und Off-Voice leisten? Auf diese Weise kann effizient gedreht und gezielt im Schnitt montiert werden, ohne später ins Proben und Basteln zu verfallen. Und nur so gelingt es, die Verständlichkeit (auch der Bildebene) zu erhöhen, die Komplexität zu vermindern und einen Aussagewunsch kontrolliert zu vermitteln.

Wer spricht: Die Textfigur

Bei der Konzeption eines Videos mit Off-Kommentar muss der Autor entscheiden, in welcher Rolle er zum Zuschauer sprechen will. Erzählt die Stimme subjektiv und aus der Sicht des Reporters? Oder neutral und beschreibend? Oder kritisch aus Sicht einer Person aus dem Video (Gedankenstimme). Ist die Textfigur festgelegt, muss der Text so geschrieben werden, wie der Textfigur der Schnabel gewachsen ist.Besonders im Auftragsfilm tauchen ab und zu auch Werke auf, bei denen für den Off-Kommentar mehrere Stimme eingesetzt werden. Solange der Einsatz von unterschiedlichen Off Voices nicht nur künstliche Aufmerksamkeit durch Abwechslung erzielen soll, und solange die Textfiguren auch in diesem Fall sauber umrissen sind, kann das eine interessante, wenn auch eher exotische, Spielart sein. Allerdings: Kann der Text ohne Veränderung der Aussage und ohne Verlust der Wirkung auch nur von einer Person gesprochen werden, sollte das auch getan werden. Diesfalls ist der Einsatz von mehreren Textfiguren fehl am Platz.

Es ist durchaus auch möglich, eine Textfigur extrem zurückzunehmen. Die Off-Voice leitet dann nur ein und aus, baut Brücken und verleitet den Zuschauer zum Ansehen des Videos.

Filme und Videos funktionieren sogar dann, wenn man die Textfigur bewusst ganz verschwinden lässt. Diese Spielart ist anspruchsvoll. Sie verlangt viel Arbeit beim Dreh. Schließlich müssen in diesem Fall alle notwendigen Erklärungen situativ und als O-Ton eingefangen werden. Die Regie muss in der Lage sein, die Personen vor der Kamera zum Sprechen zu bringen. Auch wenn die O-Töne meist unterschnitten werden (beispielsweise mit Bildern, in denen die erzählende Person eine Tätigkeit ausübt oder etwas macht, was das Gesagte ergänzt oder illustriert). O-Töne müssen ausführlich und idealerweise in Varianten vorliegen, so dass man für die Montage im Schnitt eine gute Auswahl hat. Recherche und Vorbereitung auf den Dreh sind hier besonders essentiell. Werden Themenbereiche nicht angesprochen oder sind sie von der Kamera nicht abgedeckt worden, droht Verwirrung und Zuschauerverlust. Gelingt es ohne Textfigur auszukommen, ist der Gewinn höchstmögliche Authentizität und gute Auftragsfilme.

Subtext

Erstaunlich oft beschreibt der Off-Kommentar auch 130 Jahre nach Erfindung der Filmkamera noch einzig das, was der Zuschauer im Bild auch ohne Off-Kommentar selbst sehen kann.»Noch ahnt die friedlich am Ufer äsende Antilope nicht, dass ihr bald ein schreckliches Schicksal droht!«  1 Schöner Fernsehen geht anders. Reine Bildbeschreibungen sind nicht nur unnütz, sondern auch ein sicherer Weg um seine Zuschauer zu langweilen wenn nicht sogar zu vergraulen.

Jede Aussage eines Filmes oder Videos steht immer in einem Kontext und hat seinen eigenen, besonderen Subtext. Die Suche danach gehört zur Professionalität des Schreibers. Kontext und Subtext können als Off-Voice am Bild andocken und müssen selbstsprechend über das Bild hinausgehen. Zusätzliche Informationen in Form von Off-Kommentar helfen dem Zuschauer, den Content einzuordnen und ihn im richtigen Zusammenhang zu sehen und zu verstehen. Subtext kann, darf und soll auch ein Pfeil sein, der gewissermaßen in den Spannungsbogen eingebaut wird um den Zuschauer auf das, was noch kommt, neugierig zu machen. Auch darum lohnt sich der gezielte Umgang mit dem Subtext. (1 siehe oben Text-Box. Das Beispiel stammt aus einer Tierdokumentation eines deutschen Privatsenders. Man beachte, dass hier, anders als in diesem Artikel empfohlen, auch mit Bildbeschreibungen gearbeitet wird.)

Tipps für Off-Voice

Für den Off-Kommentar sind wie für Sprinter und Hürdenläufer die ersten Meter entscheidend. Am Anfang eines Films wird die Textfigur etabliert. Schon die ersten Sätze definieren den Stil und den Ton des Videos. In der Eingangssequenz werden alle Signale transportiert, die dem Zuschauer helfen sollen, in den Film „hinein zu kommen“. Es ist wie mit der Navigation auf einer Startseite im Web: missrät der Einstieg, ist der Zuschauer weg und die Verweildauer tendiert nicht nur auf YouTube gegen Null. Aber nicht nur dann. Was immer auch später im Video passiert, Textfigur, Sprachstil und der Rhythmus der Sprache werden am Anfang gesetzt und müssen später im ganzen Film beibehalten werden.

Ein guter Off-Kommentar ist mit einem Sportkletterer vergleichbar, der sich Schritt um Schritt, Stück um Stück auf sein Ziel zubewegt. Ein Schritt folgt auf den anderen. Genau so sollte das auch ein Hör-Text in Form von Gedankenschritten tun. Auch wenn es keine Lizenz um Erfolg gibt: Springt der Text ohne erkennbare Verknüpfung weiter, kann der Spannungsfaden für den Zuschauer reißen. Dann droht die Aufmerksamkeit abzustürzen und der Zuschauer nimmt Reißaus.

To Do

Fluchtimpulse des Zuschauers aufgrund von unprofessionellem Off-Voice können verhindert werden mit:

  • Videos, in denen in erster Linie die Bilder der Bedeutungsträger sind und nicht der Text. (Hörbücher sind eine feine Sache und funktionieren. Von Hörvideos wird das niemand behaupten wollen.)
  • Gedankenschritten, die für den Zuschauer nachvollziehbar sind.
  • klaren und kurzen Texten, die Schachtelsätze vermeiden. Ein gutes Rezept für das Schreiben von Off-Text ist der Grundsatz: „Ein Satz. Ein Gedanke“.
  • einfachen Sätzen, die schon bei einmaligem Hören sofort verständlich sind und die auf Floskeln, Leerformeln und Plattitüden verzichten.
  • Text, der Spannungsbögen zu schaffen vermag, oder die Dramaturgie des Beitrags zumindest unterstützt.
  • Hör-Texten, die das Bild ergänzen und keine Substantive anhäufen.

Tabu

Texten für Film und Video hat nichts zu tun mit der Art, wie geschriebener Text sonst in unserem Alltag vorkommt. Tabu sind beim Schreiben von Off-Kommentar für Film und Video: »Superlative sind Zugpferde, die in den Kinderschuhen stecken um wie Pilze aus dem Boden zu schießen damit endlich Gras über die Sache wächst.«  2

  • die Nennung von zu vielen Zahlen. Der durchschnittliche Zuschauer kann sich an maximal eine (!) Zahl pro Minute erinnern. Und dies auch nur, wenn die Zahl wirklich aussagekräftig ist.
  • Texte, die den Hörer an amtliche Schreiben oder an Universitätsarbeiten erinnern. Ein starker Hör-Text benötigt nur drei Dinge: Verben, Verben und Verben. Wann immer ein Substantiv durch ein Verb ersetzt werden kann, gewinnt die Stimme aus dem Off an Kraft.
  • Sprechen im Klartext ist gefordert. Komplizierte Fachwörter und schwer verständliche Fremdwörter haben im Off-Kommentar nichts verloren.
  • Superlative verlieren ihre Kraft durch inflationären Gebrauch. Zuviel Superlative im Off-Kommentar machen ein Video nicht stärker, sondern lächerlich.
  • Durchführung, Konsolidierung, Erneuerung… – alle Wörter die auf „-ung“ enden sind ein Indiz für abgetauchte Sprachkompetenz. In jedem „-ung“-Wort steckt ein Verb. Darum gibt es für „-ung“-Wörter im Off-Kommentar keine Entschuldigung. „-ung“-Wörter sind tabu.

Off-Voice, die Stimme aus dem „Nichts“, gibt es im Film schon seit den frühen 1930er Jahren. Die technische Qualität der Filmbilder bewegt sich dank der Digitalisierung heute auf höchstem Niveau. Es wäre schön, wenn dies bald auch über die inhaltliche Qualität des Off-Kommentars beim Video machen gesagt werden kann.


Zusammenfassung

No.Checkliste
1Wurde der Off-Kommentar schon auf Stufe Konzept definiert?
2Ist die Textperson festgelegt und wird sie einheitlich verwendet?
3Wurden Kontext und Subtext recherchiert und konzipiert?
4Sind sprechbare Gedankenschritte und ist die Struktur nachvollziehbar?
5Gibt es kurzen, sprechbaren Text, der mit Hilfe von Verben erzählt?
6Sind maximal zehn Wörter pro Satz vorhanden? Wird maximal 1 Zahl pro Minute erwähnt?
7Verständlichkeit ist für einen Hör-Text wichtiger als grammatikalisch korrekt geschriebene Sprache – wird das im Off-Kommentare eingehalten?
8Werden Fremdwörter, Sprachklischees, Plattitüden und Superlative vermieden?  2

Quelle: Faro TV, Sommer 2016

VorschaubildFilmpuls Beispielvideo für Off-Voice und Off-Kommentar

Seit Jahren dominiert bei vielen TV-Machern nicht nur der Druck der Quote, sondern auch die Ansicht, Ironie würde vom Zuschauer nicht verstanden. Der hier präsentierte Beitrag des NDR stammt noch aus der Zeit vor dem Ironie-Verbot im Off-Kommentar. Er ist ein branchenweit bekannter Leckerbissen und ein Paradebeispiel zum Umgang mit einer ironischen Textfigur im Off-Kommentar und Voice Over. Viel Spaß beim Hören und Sehen!

Weitere Lektüre zum Thema:
Texten für TV, Martin Ordolff & Stefan Wachtel, 3. Auflage, 2009.
Kozloff, Sarah: Invisible Storytellers: Voice-Over Narration in American Fiction Film (1989).

Kluges Fernsehen, das beweist eine neue Studie zur Wechselwirkung von TV-Formaten und Zuschauerverhalten, ist in gewisser Weise sogar staatstragend, aber nicht zwingend schönes Fernsehen. Auch der Autor von Off-Voice trägt seinen Teil dazu bei, ist er sich seiner Verantwortung und Verpflichtung zum Mitdenken nicht bewusst.

Über Markus Röthl
Markus Röthl ist Geschäftsführer der Fernsehproduktionsgesellschaft FaroTV und Mitglied der Geschäftsleitung der Condor Films AG.
Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*