Postproduktion

Unter Postproduktion wird die Bildbearbeitung und Tonbearbeitung verstanden, welche nach den Dreharbeiten eines Filmes oder Videos erfolgt. Darum wird die Postproduktion auch als Endfertigung bezeichnet. In der Regel teilt sich die Bild-Postproduktion in zwei Phasen: Phase 1 umfasst den inhaltlich-redkationellen Bildschnitt bis zur Bildabnahme (Picture Lock), bei der die finale Schnittversion von allen Beteiligten gut geheißen wird. In Phase 2 folgen, daran anschließend, die technische Endbarbeitung, das Color Grading, Konverting und Versioning. | © Condor Films™

Filmformate, Seiten-Verhältnis, Bildformat und Bildgrössen

Der erste Teil der zweiteiligen Filmpuls-Serie zur Videotechnik erklärt die oft unterschiedlich und widersprüchlich genutzten Fach-Begriffe "Filmformat", "Drehformat", "Aufnahmeformat" und "Seitenverhältnis". Ebenso behandelt werden die wichtigsten Themen im Zusammenhang mit HD, 2K, 4K und die Frage, wie für ein Video oder einen Film das richtige Format gewählt werden soll. Der Beitrag richtet sich an Einsteiger in die Materie und versteht sich als ebenso einfache wie umfassende Einführung in die Basis der Videotechnik. [...]

Editing und Montage von Film und Video

Der eigentliche Zweck der Montage, und damit wird auch klar, warum die Montage dem Filmschnitt begrifflich übergeordnet sein sollte, besteht darin das Thema, das Sujet, Handlungen, Taten und die Dynamik innerhalb eines Filmes zusammenhängend und folgerichtig darzulegen. So jedenfalls sah es der berühmte Sergej Eisenstein, der Erfinder der Dialektik in der Filmmontage. [...]

Der Filmschnitt ist tot. Lang lebe die Montage!

Die Kraft und das Potential des Filmschnitts liegt in der Montage. Nicht ohne Grund sprechen viele Filmschaffende darum ganz bewusst nicht von schneiden sondern von montieren oder editieren. Wird vorne und hinten vom Cutter "ein Stück Film" abgeschnitten, dann ist die Bezeichnung Schnitt dem Vorgang durchaus angemessen. Für alles andere, was im Schneideraum passiert, ist das Wort zu vereinfachend, wenn nicht sogar irreführend. Filme werden nicht mit dem Hammer zusammengenagelt. [...]

Selbstlernende Software für Film und Video

Während noch darüber gestritten wird, was der Trend zur künstliche Intelligenz für die Menschheit sein kann und sein darf, besteht nahezu ausnahmslos Einigkeit darüber, dass selbständig lernende Software auch bei Film und Video für Innovationen in bisher unvorstellbarem Ausmaß sorgen wird. Dieser Artikel nennt 3 Thesen über die Auswirkungen der immer präziser werdenden Bilderkennung. Und behauptet: In der schönen neuen Welt wird statt Rohmaterial das Drehbuch dereinst in den Computer geladen werden und wird der fertige Film in der gewünschten Auflösung individualisiert via Internet dem User ausgeliefert. [...]