Regie

Markus Welter: »Dompteur im Flohzirkus der liebevollen Fachidioten«

Ein Sprichwort besagt, man solle sich an den Sternen orientieren, aber nicht nach den Sternen greifen. Kinofilm- und TV-Regisseur Markus Welter erklärt im Gespräch mit Marianne van der Kooi warum er für den Film dieser Maxime gerne nachlebt und was Teamwork und Hunde für ihn bedeuten.Dass Markus Welter für gute Filme und TV-Serien brennt und er nicht erst seit kurzer Zeit mit viel Leidenschaft im Filmbusiness tätig ist, wird beim Interview mit Filmpuls schon nach den ersten Fragen ersichtlich. Film und Storytelling ist für ihn vor allem eines: Beruf und Berufung. [...]

Patrick Merz: »Wir alle sind gute Schauspieler!«

Regisseur Patrick Merz sagt: »Normalerweise kommt der Filmemacher nach wochenlanger Vorbereitung auf das Set. Er setzt den Darsteller wie ein Stück Dekor in einen wohldurchdachten Bauplan. Dies darf man bei Laiendarstellern in keinem Fall tun. Laien sind nie schlecht. Bei Laien vor der Kamera ist es immer, immer, das Konzept oder das Drehbuch, das stinkt. Dies gilt nicht nur für den Spielfilm sondern auch für Auftragsfilme, besonders für CEO-Videos oder Video Testimonials.« [...]

Jürg Ebe: »Storytelling heißt, eine Geschichte gut zu erzählen!«

Der erfahrene Filmregisseur Jürg Ebe (bekannt für »Handyman« und »Liebling, lass uns scheiden!«) spricht über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Spielfilm und Auftragsfilm und erklärt mit dem Beispiel einer Pizza in der Zusammenarbeit mit einem Regisseur zu vermeiden ist. Gute Geschichten bieten gemäß Jürg Ebe dem Zuschauer Identifikationsfiguren, an deren Entwicklung der Zuschauer Anteil nehmen kann, gemäss Ebe der beste Maßstab für eine starke Geschichte. Charaktere sind seiner Meinung nach das A und O für einen Filmemacher und sie sind das Schwierigste überhaupt. [...]